Skip to main content

Alan Charlton   |   DÜSSELDORF   12.11.21 - 04.02.22

 

 

ALAN CHARLTON
PAINTED / UNPAINTED   
12. November 2021 - 4. Februar 2022

Wir freuen uns sehr, neue Arbeiten von Alan Charlton zeigen zu dürfen. Auf konzeptuelle Weise untersucht Alan Charlton innerhalb eines festgelegten Rahmens die Möglichkeiten von Malerei, indem er seit 1970 auf jeglichen Pinselduktus und eine persönliche Handschrift verzichtet. Variationen entstehen durch unterschiedliche Grautöne, Formgebung und Größe. Die Leinwände sind stets monochrom gehalten. Der Tiefe des klassischen Keilrahmens von 4,5 cm unterliegen alle Arbeiten in ihrer Grundstruktur: jeweils ein Vielfaches des Faktors 4,5 definiert die Bildgrößen. Das Maß bestimmt nicht nur die Formate der einzelnen Leinwände, sondern auch deren Intervalle untereinander. Allen Serien ist jedoch immer die Bezugnahme der Bilder zur Wandfläche und zum Ausstellungsraum gemein.  

Während Charlton in seinen vorangegangenen Arbeiten eine Vielzahl von Formen deklinierte und Leinwände in unterschiedlichen Grautönen kombinierte, ist nun in strikter Konsequenz die An- und Abwesenheit von Farbe Thema seiner neuesten Werkserie. Der Künstler kombiniert seine monochromen grauen Leinwände mit jeweils im Format identischen naturbelassenen Leinwänden. 'I want my paintings to be: abstract, direct, urban, basic, modest, pure, simple, silent, honest, absolute.' , so Alan Charlton selbst über sein Werk.  

Charltons Arbeiten befinden sich u.a. in den Sammlungen der Tate Gallery in London, im Stedelijk Van Abbemuseum Eindhoven, im Stedelijk Museum Amsterdam, im Museum Kurhaus Kleve, im Centre Pompidou und im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, im Musée de Grenoble, im Castello di Rivoli in Turin sowie im Guggenheim Museum in New York.
______________________________________________________________________________

ALAN CHARLTON
PAINTED / UNPAINTED
November 12th - February 4th, 2022

We are pleased to present a new series of works by Alan Charlton. In a conceptual manner, Alan Charlton explores the possibilities of painting within a defined framework, forgoing any brushstroke or personal signature since 1970. Variations are created through different shades of gray, shape, and scale. The canvases always remain monochrome and maintain the depth of a classic stretcher frame, 4.5 cm in their basic structure. In each case, a multiple of 4.5 defines the picture size. The measure determines not only the format of the individual canvases, but also the interval spacing. Recurrent in all of Charlton’s series is the reference between his paintings to the wall surface and the exhibition space.

Charlton’s earlier works used several varieties of forms, combining canvases in different shades of gray. Now, in his latest series of works, the presence and absence of color is even more strictly followed as the theme. The artist combines monochrome gray canvases with natural canvases, each identical in format. Charlton states, I want my paintings to be: abstract, direct, urban, basic, modest, pure, simple, silent, honest, absolute.

Charlton’s work can be found in the collections of the Tate Gallery in London, Stedelijk Van Abbemuseum Eindhoven, Stedelijk Museum Amsterdam, Museum Kurhaus Kleve, Centre Pompidou, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, Musée de Grenoble, Castello di Rivoli in Turin and the Guggenheim Museum in New York.

 
<< back