Skip to main content

Aleana Egan   |   DÜSSELDORF   17.01.20 - 06.03.20

 

 

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, die Einzelausstellung NEW PEOPLE von Aleana Egan ankündigen zu dürfen.

In Schaukästen präsentiert Aleana Egan Fundstücke von Stoffmustern, aufwendig gearbeitete Vintage-Kleidung der 30er und 40er Jahre, sowie aus Pappmaché, Polystyrol und Gesso von ihr modellierte Formen. Mit Nägeln auf die unbehandelte aufgezogene Leinwand gepinnt, entsteht ein beinahe surreales Spiel zwischen Vitrine, Tafelbild, Malerei und Zeichnung. Der Zusammenhang der einzelnen Elemente bleibt vage. Titel wie „beam", „bead", „free ideas about the sea" entlehnt die Künstlerin der Schriften der britischen Autorin und Psychoanalytikerin Marion Milner (1900–1998), die in „A Life of One's Own" 1934 ihr Leben als Introspektion aufzeichnete und den Begriff der „butterfly thoughts" kreierte.

Aleana Egan beschreibt ihre Arbeiten und Ausstellungsarrangements selbst als „feeling with the eyes"; als ein Negieren der Eindeutigkeit von Dingen. Großen Wert legt sie dabei auf die evidente Stofflichkeit der verschiedenen Materialien. Ihre vormals aus Karton, Klebeband und Pigment gearbeiteten, wie beiläufig hängenden Skulpturen werden seit 2016 auch aus unbehandelter Bronze gegossen. Das in der klassischen Bildhauerei eigentlich wertvolle Material, bekommt durch das Weglassen der Politur etwas Schlichtes, Unbestimmtes, zurückhaltend Sensitives. 

Die unterschiedlichen Materialien benutzt Aleana Egan wie Farben, die in der gesamten Ausstellung rhythmisch wieder auftauchen. Egan bezieht sich auch hier wieder auf Marion Milner, deren 1950 erschienene Studie „On Not Being Able to Paint" sich mit der Natur der Kreativität und Schaffenskrisen oder Blockaden befaßt, mit der allzu gewöhnlichen und quälenden Situation, nicht kreativ schaffen zu können.

Aleana Egan begibt sich nicht zielstrebig und direkt auf die Suche nach Stoffen, Kleidungsstücken und Gegenständen, die sie verwendet - diese, wie die Künstlerin erklärt, finden sie. Für den Baldachin in „dwelling" benutzt sie etwa ein über hundert Jahre altes Mesh-Gewebe, um die Stahlkonstruktion sind Flocken aus Zellulose-Faser verstreut. In einem ausgedienten Autowrack findet sie einen Luftfilter, der nun überdimensioniert den Galerieraum dominiert; ein ausgebautes Motorteil , abgelegt auf unbehandelter Leinwand, ist das zentrale Element für „remote sense (Isuzu Trooper)" .

Aleana Egan (geb. 1979) studierte an der Glasgow School of Art. Sie lebt und arbeitet in Dublin. Nach Einzelausstellungen in der Kunsthalle Basel (2008) und in der Temple Bar Gallery, Dublin (2009) folgten Ausstellungen ihrer Arbeiten auf der berlin biennale und in der Kunsthalle Kiel (2008), im Sculpture Center New

York und im Landesmuseum Münster (2010), in der Leeds Art Gallery (2012), im Irish Museum of Modern Art (2013), in der Douglas Hyde Gallery, Dublin (2014) und im CCA Derry-Londenderry (2016)

......................

 

Konrad Fischer Galerie is pleased the announce Aleana Egan’s solo show NEW PEOPLE.

In glass cases, Aleana Egan presents objets trouvés: fabric samples, elaborately prepared vintage clothing from the 1930s and 1940s, and forms made of papier-mâché, polystyrene, and gesso. Pinned onto the untreated stretched canvas, a virtually surreal interaction results between the glass case, the panel picture, painting, and drawing. The links connecting the individual elements remain vague. The artist borrowed the titles such as beam, bead, and free ideas about the sea from the texts of the British writer and psychoanalyst Marion Milner (1900–1998), who in A Life of One's Own recorded her life as introspection and created the notion of “butterfly thoughts.”

Aleana Egan describes her work and exhibition arrangements as “feeling with the eyes,” a negation of the clarity of things. She places great importance on the evident materiality of the various materials. Her sculptures, once made of cardboard, paste, and pigment, sculptures hanging as if by accident, have since 2016 also been made using untreated bronze. This material, valued in classical sculpture, is given something simple, uncertain, somehow reticently sensitive by leaving away the polish. 

Aleana Egan uses these various materials like colors that rhythmically surface again in the entire exhibition. Egan here refers again to Marion Milner, whose 1950 study On Not Being Able to Paint deals with the nature of creativity and creative crises or blocks, with the all-too-familiar and torturous situation of not being able to work creatively.

Aleana Egan does not go actively and directly in search for materials, pieces of clothing, and objects that she uses: rather, as the artist explains they find her. For the canopy in “dwelling,” she uses a mesh fabric that is over one hundred years old, around the steel construction bits of cellulose fiber are strewn about. In a scrapped car, she finds an air filter that now dominates the gallery space in an oversized way; a removed motor element placed on untreated canvas is the central element in remote sense (Isuzu Trooper).

Aleana Egan (b. 1979) studied at the Glasgow School of Art. She lives and works in Dublin. After solo shows at Kunsthalle Basel (2008) and at Dublin’s Temple Bar Gallery, Dublin (2009), exhibitions of her work followed at the berlin biennale and at Kunsthalle Kiel (2008), Sculpture Center New York, Landesmuseum Münster (2010), Leeds Art Gallery (2012), the Irish Museum of Modern Art (2013), Douglas Hyde Gallery, Dublin (2014) and at CCA Derry-Londonderry (2016).

 
<< back