Skip to main content

THE TECHNOLOGICAL HAND   |      29.11.19 - 28.03.20

 

 

THE TECHNOLOGICAL HAND

Zusammen mit neuen Arbeiten von Jan Dibbets wird eine Gruppenausstellung präsentiert, die sich mit veränderten Bildfindungsstrategien in der Gegenwartskunst auseinandersetzt, basierend auf einem Konzept von Markus Kramer*.

Technologische Werkzeuge prägen zunehmend unseren Alltag und werden in der Gegenwartskunst reflektiert. Über Jahrhunderte hinweg wurden Kunstgegenstände durch die Hand des Künstlers geformt. Heute hingegen entstehen Kunstwerke oftmals unter Einsatz technologisch-transformativer Prozesse und unter Rückgriff auf bereits vorhandenes Kulturgut.   

Insbesondere die ästhetischen Spezifika bildgebender Technologien werden hierbei herausgearbeitet. Teilweise vermischen sich diese neuen Ansätze mit kompositorischen („malerischen“) Strategien, teilweise stehen sie für sich und werden isoliert Gegenstand des ästhetischen Interesses („fotografisch“). 

Diese Entwicklungen wurden bereits im institutionellen Umfeld beleuchtet - so etwa im Museum of Modern Art New York in der Ausstellung „New Order: Art and Technology in the Twenty-First Century“ (2019), im Städel Museum in „Photographic Objects“ (2017) im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris bei „Pandoras Box“ (2016) oder auch in „Images“ (2016) im Fridericianum in Kassel.

Die Ausstellung „The Technological Hand“ schlägt nun eine Brücke von aktuellen zeitgenössischen Positionen zurück zu ausgewählten, wegweisenden Referenz-Werken von Künstlern der 1960er bis 1990er Jahre, mit denen die Konrad Fischer Galerie bereits seit vielen Jahren arbeitet.

Mit Arbeiten von: John Baldessari, Marcel Broodthaers, Alice Channer, Jan Dibbets, Hans-Peter Feldmann, Wade Guyton, Spiros Hadjidjanos, Sol LeWitt, Konrad Lueg, Bruce Nauman, Seth Price, Thomas Ruff, Robert Ryman, Kelley Walker und Christopher Wool.


*Markus Kramer, The Technological Hand, Kehrer-Verlag, 2018

________

THE TECHNOLOGICAL HAND

Together with new works by Jan Dibbets, a group exhibition will be presented that deals with changed image-finding strategies in contemporary art, based on a concept by Markus Kramer*.

Increasingly, technological tools are shaping our everyday lives and being reflected in contemporary art. For centuries, art objects have been shaped by the artist's hand. By contrast, today's works of art are often created using technological-transformative processes and in reference to existent cultural artefacts. 

In this context, the aesthetic specifics of imaging technologies are being highlighted particularly. These new approaches are combined in part with compositional (“painterly”) strategies, in part they stand alone, becoming objects of aesthetic interest in isolation (“photographic”).

Such developments have already been examined in an institutional context – for example, in the Museum of Modern Art New York in the exhibition “New Order: Art and Technology in the Twenty-First Century” (2019), in the Städel Museum in “Photographic Objects” (2017), in the Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris in “Pandora's Box” (2016), or in “Images” (2016) in the Fridericianum in Kassel. 

The exhibition “The Technological Hand” now bridges the gap from current contemporary positions back to selected, groundbreaking reference works by artists from the 1960s to the 1990s, with whom the Konrad Fischer Galerie has been working for many years.

Including works by: John Baldessari, Marcel Broodthaers, Alice Channer, Jan Dibbets, Hans-Peter Feldmann, Wade Guyton, Spiros Hadjidjanos, Sol LeWitt, Konrad Lueg, Bruce Nauman, Seth Price, Thomas Ruff, Robert Ryman, Kelley Walker and Christopher Wool.  


*Markus Kramer, The Technological Hand, Kehrer-Verlag, 2018

 
<< back