Skip to main content

Rita McBride   |   BERLIN   30-11-17 - 17-02-18

 

 

leitplanken

Eröffnung: Donnerstag, 30. November 2017, 18 - 21 Uhr
Ausstellung: 30. November 2017 - 17. Februar 2018

Leitplanken zählen zu einer Kategorie von funktionalen Objekten, die im Allgemeinen nur peripher wahrgenommen und erfahren werden. In der optischen Theorie wird dieses Phänomen der Wahrnehmung an den Rändern des Gesichtsfeldes als Bewegungsunschärfe oder Zeitschliere (Smear-Effekt) bezeichnet. In ihrer Ausstellung untersucht Rita McBride diese, für unser Vermögen, uns in der Welt zurechtzufinden, einem Kurs zu folgen, essentiellen Objekte. Leitplanken sind derartige Orientierungshilfen, die bei hoher Geschwindigkeit mit der Horizontlinie oder auch den unübersichtlichen Konturen von Serpentinen verschmelzen.

Die Futuristen, besonders Marinetti, entwickelten die Idee des "Objekts in Bewegung" zu ihrem Ideal. Geschwindigkeit und Dynamik wurden mit Schönheit gleichgesetzt. Die Dinge existierten nicht voneinander oder von ihrer Umgebung separiert, sondern gingen ineinander über, verschmolzen miteinander. In der realen Welt sind Leitplanken ortsfest, stationär, monoton und banal. Werden sie aber vom Blickwinkel eines beweglichen Objekts aus wahrgenommen, erlangen sie die Eigenschaften der von den Futuristen so geschätzten Ideale. Sie verschmelzen und vermischen sich, sie verschwimmen und werden undeutlich. Dennoch leiten und begleiten sie uns. So definieren und repräsentieren Leitplanken für Rita McBride auch die gegenwärtige Beziehung zwischen Betrachter und betrachtetem Gegenstand.

Als tragende Struktur, die sich zugleich an der Standardlänge der Leitplanken orientiert, wählt Rita McBride die Form eines fünfeckigen Baukörpers, der, im Gegensatz zum statischen Container des White Cube, eine gewisse Dynamik impliziert. Fünfecke (Pentagons) finden sich in ebenso vielen Formen wie Bedeutungen, etwa in den Bauplänen von Verteidigungsanlagen der Renaissance, dem festungsartigen Pentagon in Washington, D.C., aber auch in der organischen Chemie, dem Problem der Kachelung in der Mathematik oder auch beim "Magischen Fünfeck", in dem verschiedene Wirtschaftsparameter balanciert werden. Beim Fünfeck handelt es sich um eine hochflexible und dynamische Geometrie, die in Geist und Form dem Menschen besonders zugänglich zu sein scheint.

Rita McBride wurde 1960 in Des Moines, Iowa geboren. Sie lebt in Düsseldorf und Los Angeles. Zu ihren größeren Arbeiten im öffentlichen Raum zählen Particulates, Dia Art Foundation, New York; Obelisk of Tutankhamum; Köln, (2017); Donkey’s Way, Mönchengladbach (2016); and Mae West, München, (2011). Als wichtige Einzelausstellungen wären zu nennen: Rita McBride: Particulates, Dia:Chelsea, New York (läuft bis zum 2. Juni 2018), Rita McBride: Explorer, Wiels, Brüssel, (läuft bis zum 7. Januar 2018), Gesellschaft, Kestnergesellschaft/Kunsthalle Düsseldorf (2015-2016); Public Tilt; Museum of Contemporary Art San Diego (2014); Public Transaction, Museo Tamayo, Mexico City (2013-14); Public Tender, Museu d'Art Contemporani de Barcelona [MACBA], Spain (2012); Previously, Kunstmuseum Winterthur, Switzerland (2010); Public Works, Museum Abteiberg, Mönchengladbach, (2008). Seit 2003 lehrt Rita McBride an der Kunstakademie Düsseldorf und war von 2013 bis 2017 ihre Rektorin.

--------

leitplanken

Opening: Thursday, 30 November 2017, 18 - 21 Uhr
Exhibition: 30 November 2017 - 17 Februar 2018

Leitplanken (German for guardrail or crash barrier) belong to a category of functional objects that are generally perceived at the periphery of our experience. In optical theory this phenomena of following (at the edges of our field of vision) a moving object is called "motion blur" or "temporal smear". In this exhibition Rita McBride investigates a class of object that is essential to our ability to navigate the world, to follow a trajectory. Leitplanken are guidance objects which merge towards the horizon line at high speeds and with a serpentine complexity. 


The Futurists, Marinetti in particular, elevated the idea of the "moving object" to an ideal. Speed and momentum became synonymous with beauty. For the Futurists, objects in motion are not separate from one another or from their surroundings, they merge and blend. In the real world Leitplanken are stationary, repetitive and banal, but when they are perceived from the vantage point of a moving object they acquire the attributes of the futurist ideal. They merge and blend, they smear and blur and yet they guide and follow. So, Leitplanken for McBride also define the contemporary relationship between viewer and object. 

In determining a support structure for Leitplanken determined by the standard length of guard rails Rita McBride selected a pentagon as a configuration that implies movement - the opposite of a white cube container. Pentagons are used in a variety of functions and hold just as many meanings as functions one can find, for example, in the structural design of Renaissance defense fortification, the fortress-like pattern of the Pentagon near Washington, D.C., in organic chemistry, in the problem of rational tiling in Mathematics, or in the "magic pentagon" balancing several parameters in economics. The pentagon seems to be a highly "flexible" and dynamic geometry - lending itself to pleasing the human in spirit and form.

Rita McBride was born in Des Moines, Iowa in 1960. She currently lives and works in Düsseldorf, Germany and Los Angeles, California. Her major public commissions include Obelisk of Tutankhamum, Cologne, Germany (2017); Donkey’s Way, Mönchengladbach (2016); and Mae West, Munich, Germany (2011); Institutional solo exhibitions include Rita McBride: Particulates, Dia: Chelsea, New York (ongoing, until June 2, 2018); Rita McBride: Explorer, Wiels, Brussels, (ongoing, on view until January 7, 2018); Gesellschaft, Kestnergesellschaft/Kunsthalle Düsseldorf (2015-2016); Public Tilt Museum of Contemporary Art San Diego (2014); Public Transaction Museo Tamayo, Mexico City (2013-14); Public Tender, Museu d'Art Contemporani de Barcelona [MACBA], Spain (2012); Previously, Kunstmuseum Winterthur, Switzerland (2010); Public Works, Museum Abteiberg, Mönchengladbach, Germany (2008). Since 2003 Rita McBride teaches at Kunstakademie Düsseldorf and was its Rector between 2013-2017.

 

<< back