Skip to main content

PRE-OPENING NEUE GRÜNSTRASSE   |   BERLIN   26-04-18 - 29-04-18

 

 

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, anlässlich des Gallery Weekend Berlin 2018 in der Lindenstraße 35 mit einer Einzelausstellung von stanley brouwn zu eröffnen. stanley brouwn hat stets dafür plädiert, dass seine Arbeiten für sich selbst sprechen sollen. Er war gegen Abbildungen seiner Werke sowie beschreibende Texte. Die Ausstellung läuft bis zum 16. Juni 2018.  

Insbesondere freuen wir uns, das zukünftige neue Berliner Galeriegebäude vor dem eigentlichen Umbau im Rahmen eines Pre-Openings mit Arbeiten von Carl Andre, Manfred Pernice und Lawrence Weiner temporär zu eröffnen. Die Neue Grünstraße 12, 10197 Berlin, ist von Donnerstag, den 26. April, bis Sonntag, den 29. April, jeweils von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Das denkmalgeschützte ehemalige Umspannwerk wurde 1928 nach Plänen des Architekten Hans Heinrich Müller errichtet, der Umbau für die Galerie wird nach Plänen des Architekturbüros HEIDE & VON BECKERATH erfolgen. 

Mit einer Einzelausstellung von Carl Andre begann Konrad Fischer im Oktober 1967 seine Tätigkeit als Galerist in Düsseldorf. Als Dorothee Fischer 2007 die Galerieräume in Berlin eröffnete, war es erneut Carl Andre, der hier als erster Künstler ausstellte. Und so gehört für Berta Fischer selbstverständlich Carl Andre zu den drei Künstlern des Pre-Openings. Für diesen Anlass wählte er die Arbeit Cedar Rotor, 32 Western Red Cedar-Holzbalken, die, im leichten Bogen angeordnet, ein Kreissegment beschreiben. 

Manfred Pernice entwickelt seine Arbeiten aus einfachsten, oft gebrauchten Materialien oder konventionellen Baumaterialien wie Pappe, Presspan-, Sperrholz- oder Tischlerplatten. Auch Gegenstände aus dem Baumarkt oder Fundstücke des Alltags fließen mit ein, ebenso wie Details realer Architektur oder Bauelemente. In seinen Skulpturen und Installationen setzt sich Pernice häufig mit spezifischen Gegebenheiten der Umgebung aber auch mit den klassischen bildhauerischen Fragen nach Raum, Volumen oder Proportion auseinander. Dazu geht er nicht selten historischen und sozialen Kontexten von Orten nach. In den hier präsentierten Arbeiten werden Stahleinbauten der ehemaligen Transformatorenebene Neue Grünstraße 12 einbezogen. 

Lawrence Weiner untersucht bereits seit den 1960er Jahren, inwieweit sich Sprache als skulpturales Medium und primärer Träger für künstlerische Arbeit einsetzen lässt. Seine Werke bestehen aus Worten, Sprachgebilden, Zeichen, Symbolen und Statements, die selbstbezügliche Aussagen, praktische Vorschläge oder Handlungsanweisungen formulieren. Lawrence Weiner, der selbst über Jahre in Berlin lebte und arbeitete, wählte und modifizierte für die Ausstellung ein Werk, das nun an der Fassade zu sehen sein wird.


________________________________________________________________________


Konrad Fischer Galerie is pleased to announce a solo exhibition by stanley brouwn on the occasion of Gallery Weekend Berlin 2018 at Lindenstraße 35. stanley brouwn has always argued that his work should speak for itself. He was against photographs of his works as well as descriptive texts. The exhibition runs until 16 June 2018.

Furthermore, we are pleased to temporarily open the future new Berlin gallery building before the actual renovation with works by Carl Andre, Manfred Pernice and Lawrence Weiner. The venue, Neue Grünstraße 12, 10197 Berlin, is open from Thursday, April 26 to Sunday, April 29, from 11 am to 7 pm. The heritage building dates from 1928 and was built by the architect Hans Heinrich Müller, the conversion for the gallery will be made according to plans of architects HEIDE & VON BECKERATH. 

Konrad Fischer opened his gallery in Düsseldorf in October 1967 with a solo exhibition by Carl Andre. When Dorothee Fischer opened a gallery space in Berlin in 2007, it was again Carl Andre who exhibited as the first artist. In this tradition Carl Andre was of course first choice for Berta Fischer to be one of the artists of the pre-opening. For this occasion, he chose Cedar Rotor, 32 Western Red Cedar wooden beams, which, arranged in a slight arc, describe a circle segment. 

Manfred Pernice develops his work from the simplest conventional building materials such as cardboard, pressboard, plywood or core-board, he often works with used materials, also objects from the hardware store or found objects of everyday life are included, as well as details of real architecture or building elements. In his sculptures and installations, he often deals with specific conditions of the environment as well as classical sculptural questions of space, volume or proportion. For this he often explores historical and social contexts of places. In the works presented here, elements of the steel structures of the transformer hall Neue Grünstraße 12 are included. 

Since the 1960s, Lawrence Weiner has been investigating the extent to which language can be used as a sculptural medium and primary vehicle for artistic work. His works consist of words, language forms, signs, symbols and statements that formulate self-referential statements, practical suggestions or instructions. Lawrence Weiner, who lived and worked in Berlin for years, chose and modified a work for the exhibition, which can now be seen on the front of the building.

 

<< back