Skip to main content

EDGAR SARIN   |   BERLIN   03-03-17 - 13-04-17

 

 

EDGAR SARIN

HIERARCHISCH ANGEORDNETE EDELGESTEINE,  DREIZEHN.

3 March - 13 April 2017

Konrad Fischer Galerie Berlin is pleased to announce the first solo exhibition of Edgar Sarin, winner of this year’s Prize Emerige, titled Hierarchisch angeordnete Edelgesteine, dreizehn.

Born 1989 in Marseille, Edgar Sarin lives and works between Paris and New York. Educated as an engineer, he is an artistic autodidact. Within his sometimes hardly perceivable oeuvre, he addresses the audience by creating situations and generating almost inaccessible spaces. He forms atmospheric environments, s!timulating dialogue, interpersonal relations and reflection.

Sarin’s exhibition has to be considered as a kind of Gesamtkunstwerk, to be experienced as a unity of senses, of time and space arranged as circling around one central piece, somehow like a novel. The eponymous work Hierarchisch angeordnete Edelgesteine, dreizehn consists of 13 wooden crates, buried since last October in a forest located in Berlin. The contents of the crates is secret. Edgar Sarin will excavate the crates and install them in the gallery as they are, still sealed, during the opening on March 3rd 2017. At the end of the exhibition, the crates will disappear again to be hidden in a secret place. As a substitute, the buyer of the work will receive a wooden sculpture, which is to be passed on to their descendants. After exactly 100 years, this sculptured wooden chalice is to be exchanged for the original boxes.

The central piece will be accompanied by sculptures and framed works on paper that mostly involve materials like gold, brass, wood, Paris stone, wax, concrete, sun-dried flowers, clay, air and water. These are pieces, so-called “relics“, incidentally collected by Sarin on his way to the Thirteen jewels hierarchically ordered. A “result of randomness and gravity“, as the artist has it. Like chapters of a novel, they relate subplots to the main storyline by indicating traces; revealing and hiding again. The recipient is inspired to investigate, filling in the missing information with their imagination and own assumptions.

The show begins as soon as Edgar Sarin enters the exhibition carrying the crates to be installed. He is presenting the pieces to the beholder's eye, creating and “‘shaping one’s mind-projection of an image in a special kind of atmosphere“ (Sarin), inviting the spectator to design a thought-projection towards the hidden part. Sarin is nothing but a sculptor. However, the material he creates is not exclusively physical, but also of intimate human speculation. “My work is very fragile as it starts existing as soon as the viewer gets involved in the process of conceiving the unreachable. It asks for the collaboration of the human being, as much as the survival of humanity relies on the implication of every single unit of it striving towards wisdom. All I am doing is creating images then shielding them from one’s eye for a certain amount of time. Therefore a latency comes between the possibility of an image and its obtainment. I believe the genuine work of art is here, during this latency.“ His works are duration pieces and results of an ongoing process which continues as long as the spectator risks a leap of faith.

Konrad Fischer Galerie Berlin invites the audience to be part of the inauguration process of the Hierarchisch angeordnete Edelgesteine, dreizehn on Friday, 3 March 2017, 6 - 9 pm.

-

EDGAR SARIN

HIERARCHISCH ANGEORDNETE EDELGESTEINE, DREIZEHN.


3. März - 13. April 2017

2017 feiert die Konrad Fischer Galerie ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Reihe von Ausstellungen, welche die Entwicklung und kunsthistorische Relevanz der frühen Tage der Ausstellungen bei Konrad Fischer reflektieren. Neben langjährigen Weggefährten wie Hanne Darboven, Charlotte Posenenske, Marcel Broodthaers, Daniel Buren and Alan Charlton, die wir in diesem Jahr zeigen werden, führt die Galerie auch die Tradition fort, junge und aktuelle künstlerische Positionen zu präsentieren.

Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich, Edgar Sarin mit seiner ersten Einzelausstellung „Hierarchisch angeordnete Edelgesteine, dreizehn“ ankündigen zu dürfen. 1989 in Marseille geboren, lebt und arbeitet der derzeitige Preisträger des Prize Emerige zwischen Paris und New York. Der studierte Ingenieur ist künstlerisch Autodidakt.

Edgar Sarins Ausstellung kann als Gesamtkunstwerk gesehen werden, als Einheit von Zeit und Ort um ein zentrales Hauptwerk konzipiert, einem Roman ähnlich. Die titelgebende Arbeit „Hierarchisch angeordnete Edelgesteine, dreizehn“ besteht aus 13 Holzkisten, die im Oktober letzen Jahres im Berliner Wald vergraben wurden. Ihr Inhalt bleibt geheim. Am Tag der Eröffnung wird Edgar Sarin die Kisten ausgraben und während der abendlichen Vernissage verschlossen in der Galerie installieren, um sie dann nach Ablauf der Ausstellung wieder an einem anonymen Ort lagern. Dem Besitzer wird als Platzhalter für die verborgenen Behältnisse eine einzelne Holzskulptur ausgehändigt, die, der Intention des Künstlers folgend, an dessen Nachfahren weiterzureichen ist. Nach genau 100 Jahren findet ein Austausch der Skulptur gegen die ursprünglichen Kisten statt.

Diese zentrale Arbeit wird von Skulpturen und gerahmten Arbeiten aus verschiedensten Materialien wie Gold, Messing, Holz, Steinquader aus Paris, Wachs, Beton, getrockneten Blumen, Heu, Luft und Wasser begleitet: „Relikte“, auf die Sarin während der Vorbereitungen der „Hierarchisch angeordneten Edelgesteine, dreizehn“ stieß. Der Künstler spricht hier von einem „zufälligen Ergebnis, der Schwerkraft geschuldet“. Wie Kapitel eines Romans bilden sie Parallelhandlungen zum Hauptplot, indem sie Spuren aufscheinen lassen und wieder verbergen. Der Betrachter ist angehalten, detektivisch fehlende Informationen anhand seiner Imagination und mittels seiner eigenen Mutmaßungen zu vervollständigen.

Die Schau beginnt, sobald Edgar Sarin die Holzkisten tragend den Ausstellungsraum betritt. Die von ihm kreierte Atmosphäre ist dabei wesentlicher Bestandteil seines bildhauerischen Schaffens. Denn Sarin sieht sich selbst als Bildhauer von sowohl Materiellem als auch Ideellem. „Meine Arbeit beginnt, sobald der Betrachter in den Prozess des eigentlich Nicht-Fassbaren involviert wird. Es braucht das Zusammenspiel aller Beteiligten. Ich erschaffe Bilder und verschließe sie dann für einen bestimmten Zeitraum vor den Augen des Betrachters. Das genuine Kunstwerk entsteht innerhalb dieser Latenz.“ Sarins Arbeiten sind Ergebnisse eines andauernden Prozesses, innerhalb dessen der Betrachter eingeladen ist, sich auf das Wagnis des Dialogs, der Reflexion und Gedankenprojektion einzulassen, die Situationen und nicht zuga?nglichen Imaginationsräume zu ergründen.

Konrad Fischer Galerie Berlin lädt das Publikum zum Auftakt der „Hierarchisch angeordneten Edelgesteine, dreizehn“, am Freitag, den 3. März 2017 von 18 - 21 Uhr.

 

<< back