Skip to main content

Wolfgang Plöger   |   DÜSSELDORF   13.05.22 - 26.08.22

 

 

WOLFGANG PLÖGER

Between Wild Rumour and a Genuine Account

With the works of the Berlin-based artist Wolfgang Plöger, the Konrad Fischer Galerie presents the results of an artistic research project titled The Tracking Dots Project that began two years ago and is dedicated to making Machine Identification Codes (MIC), the so-cal- led tracking dots, visible. These microscopically small yellow dots, invisible to the human eye, which are used to mark the paper on most colour laser machines during every digital printing or copying process, were already detected and criticised by the Electronic Fron- tier Foundation in 2005. Using the identification code in the form of a yellow dot grid, it is possible to trace back which printer was used at which time and even shredded documents can be reconstructed with the help of these tracking dots.

The new Support series, which started in 2022, uses 3D printing or additive manufacturing (AM) as a technique for printing picture frames. The printing programme (slicer) genera- tes the support structures needed to stabilise the frames, which are normally removed from the target object but here mutate into the picture object.

Wolfgang Plöger has been working with digital images and their generation, availability and distribution for more than 20 years and thus explores the performative level of images, where the respective technologies, from printing to distribution, decisively de- termine the effect of the pictorial information.

­­­



WOLFGANG PLÖGER

Between Wild Rumour and a Genuine Account

Mit den Arbeiten des in Berlin lebenden Ku?nstlers Wolfgang Plöger präsentiert die Konrad Fischer Galerie die Ergebnisse eines bereits vor zwei Jahren begonnenen künstlerischen Forschungsprojekts mit dem Titel The Tracking Dots Project, das sich der Sichtbarmachung von Machine Identification Codes (MIC), den sogenannten tracking dots, widmet. Diese mikroskopisch kleinen, für das menschliche Auge unsichtbaren gelben Punkte, mit denen auf den meisten Farblasergeräten bei jedem digitalen Druck- oder Kopiervorgang das Papier markiert wird, wurden schon 2005 von der Electronic Frontier Foundation nachgewiesen und kritisiert. Anhand des Identifikationscodes in der Form eines gelben Punkterasters kann zuru?ckverfolgt werden, welcher Drucker zu welchem Zeitpunkt verwendet wurde und selbst geschredderte Dokumente lassen sich mithilfe dieser tracking dots rekonstruieren.

Die neue Werkserie Support, 2022 begonnen, nutzt das 3D-Printing oder Additive Manufacturing (AM) als Technik fu?r den Druck von Bilderrahmen. Das Druckprogramm (slicer) generiert die zur Stabilisierung der Rahmen notwendigen Stützstrukturen, die normalerweise aus dem Zielobjekt entfernt werden, hier aber zum Bildgegenstand mutieren.

Wolfgang Plöger beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit digitalen Bildern und deren Erzeugung, Verfügbarkeit und Verbreitung und erforscht so die performative Ebene der Bilder, auf der die jeweiligen Technologien, vom Druck bis hin zur Distribution, die Wirkung der bildlichen Information maßgeblich bestimmen.

 
<< back