Skip to main content

Wolfgang Laib   |   BERLIN   17.09.21 - 18.12.21

 

 

WOLFGANG LAIB
17. September - 18. Dezember 2021

Anläßlich der diesjährigen Berlin Art Week freuen wir uns, die erste Einzelausstellung von Wolfgang Laib in der Berliner Galerie zu präsentieren.

Seit 1978 verbindet den Künstler und die Konrad Fischer Galerie eine enge Zusammenarbeit. Insgesamt sieben Einzelausstellungen fanden bisher in unserer Düsseldorfer Galerie statt, nun konnten wir Wolfgang Laib auch dank der exzeptionellen Architektur des ehemaligen Umspannwerks für eine Ausstellung in Berlin gewinnen.

Die bis zu sieben Meter hohen Räume bieten die Möglichkeit, im Format außergewöhnliche Arbeiten zu präsentieren, wie es nur im institutionellem Kontext möglich ist. Die umlaufenden Galerien ermöglichen besondere Blickwinkel, um die Skulpturen von Wolfgang Laib zu erfahren.

Wolfgang Laib, 2015 Preisträger des Praemium Imperiale, präsentiert eine beeindruckende über vier Meter hohe Zikkurat aus Bienenwachs nach dem Vorbild der mehrstufigen Tempelbauten Mesopotamiens. Erhaben verkörpert sie das Sinnbild des Übergangs: die Transformation vom Weltlichen ins Überirdische und Transzendentale.
Laibs Arbeiten sind nicht zu trennen von der tiefen Spiritualität des Künstlers, in der Östliches und Westliches eine charakteristische Einheit finden. Persönliche Einkehr und Meditation bestimmen auch die Installation eines Feldes aus Kiefernpollen im zweiten Raum; eine Arbeit, die in größerem Format bereits im Museum of Modern Art zu sehen war und in ihrer Fragilität gleichzeitig der Schlichtheit der Natur huldigt sowie deren Vergänglichkeit symbolisiert.

Wolfgang Laib (* 1950 in Metzingen, Deutschland) war 1982 und 1987 zur documenta eingeladen, seine erste institutionelle Einzelausstellung fand 1986 im Musée d'art moderne de la Ville de Paris statt. Zu seinen bedeutendsten Ausstellungen zählen die Präsentationen im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C. (2002); Dallas Museum of Art (2002); Haus der Kunst, München (2002); Fondation Beyeler, Basel (2005) und MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (2010). 2013 wurde erstmals ein permanenter Raum in der Phillips Collection in Washington, D.C. installiert, dem ein weiterer 2014 in La Ribaute, Barjac folgte.
______________________________________________________

WOLFGANG LAIB

17 September - 18 December 2021

On the occasion of this year's Berlin Art Week, we are pleased to present the first solo exhibition of Wolfgang Laib at the Berlin gallery.

Since 1978, the artist and Konrad Fischer Galerie have enjoyed a close collaboration. So far, a total of seven solo exhibitions have taken place in our Düsseldorf gallery, and now we have been able to win Wolfgang Laib for an exhibition in Berlin, also thanks to the exceptional architecture of the former transformer station.

The rooms, which are up to seven meters high, offer the opportunity to present exceptional works in a format that is only possible in an institutional context. The surrounding galleries allow special angles to experience the sculptures of Wolfgang Laib.

Wolfgang Laib, 2015 winner of the Praemium Imperiale, presents an impressive ziggurat made of beeswax over four meters high, modeled on the multi-level temple structures of Mesopotamia. Sublime, it embodies the symbol of transition: the transformation from the mundane to the supernatural and transcendental.

Laib's works cannot be separated from the artist's deep spirituality, in which the Eastern and the Western find a characteristic unity. Personal contemplation and meditation also determine the installation of a field of pine pollen in the second room; a work that has already been visible in large format at the Museum of Modern Art and in its fragility simultaneously pays homage to the simplicity of nature and symbolizes its transience.

Wolfgang Laib (* 1950 in Metzingen, Germany) was invited to documenta in 1982 and 1987, and his first institutional solo exhibition was held at the Musée d'art moderne de la Ville de Paris in 1986. Among his most significant exhibitions are presentations at the Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C.. (2002); Dallas Museum of Art (2002); Haus der Kunst, Munich (2002); Fondation Beyeler, Basel (2005); and MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (2010). In 2013, a permanent room was installed for the first time at the Phillips Collection in Washington, D.C., followed by another one in 2014 at La Ribaute, Barjac.

 
<< back