Skip to main content

Paul Czerlitzki   |   DÜSSELDORF   14.05.21 - 14.08.21

 

 

Paul Czerlitzki
SEE
Konrad Fischer Galerie Düsseldorf
14. Mai - 14. August 2021


Die Konrad Fischer Galerie freut sich, mit „SEE“ die zweite Einzelausstellung des in Düsseldorf lebenden Künstlers Paul Czerlitzki (1986 in Gdansk geb.) präsentieren zu dürfen.

In seiner Malerei geht Paul Czerlitzki einen Schritt hinter die Frage zurück, welche Farbe in welchen Konstellationen auf einem aufnahmefähigen Grund zu verteilen ist. Farbigkeit und Duktus, Abstraktion oder Figuration sind kein Gegenstand des primären Interesses. Czerlitzki macht Malerei, bevor er anfängt zu malen. Anscheinend geht es darum, mit etwas möglichst Einfachem zu tun zu haben. Dieses Einfache ist Farbe (farbiges Material) auf einem Bildträger (Leinwand). Doch damit ist von vornherein ein Anderes im Spiel; grundlegend ist ein ursprünglicher Bruch im Innern der Malerei. Die Malerei inszeniert die Aufspaltung ihrer Einfachheit und öffnet damit ein Feld möglicher Deplatzierungen. Es kommt darauf an, die voneinander losgehakten Elemente des malerischen Dispositivs abweichend zu konfigurieren. Nicht irgendwie, sondern als Berührung, durch Berührung, einen Umgang aus der Nähe. Das Vorgehen ist methodisch, organisiert in verschiedenen Bildserien. Einen geplanten Prozess auszuführen, die Mechanisierung der Praxis, entlastet vom Zwang zu spontaner Subjektivität. Subjektivität ist nachträglich; sie tritt als Effekt eines Ergebnisses hervor. (Ulrich Loock)

Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt sich der Künstler in seiner Serie „Untitled“ mit der Wirkung monochromer Tafelbilder. „See“ - Sehen - meint hier auch ein Wiedersehen mit den frühen, vor Jahren begonnenen Werken, die nach dem gleichen Konzept entstanden sind. Auf eine grundierte Leinwand wird eine zweite unbehandelte Leinwand gespannt, diese dann mit Acrylfarbe (hier Grau-, Schwarz- und Silbertöne) durchmalt, sodass sich auf der unteren Leinwand  ein nicht vollständig kontrollierbarer Farbschleier unterschiedlicher Intensität zeigt, im wahren Wortsinne „abbildet“. Das teils recht unregelmäßig strukturierte Leinengewebe erzeugt ein Negativ, ein Echo der entfernten Leinwand, Anwesenheit und Abwesenheit zugleich.

Mit seiner Serie „DELAY“ (seit 2019) dokumentiert der Künstler den Arbeitsschritt vor den Werken der „Untitled“-Serie. Die für das Durchmalen genutzte Leinwand wird auf der darunter liegenden Leinwand belassen. Unter einem „DELAY“ befindet sich also ein weiteres mögliches „Untitled“. Auf den monochrom schwarzen oder roten Leinwänden werden Spuren des Handlings sichtbar: Fingerabdrücke, durch das Spannen der Leinwand entstandene Spuren, kaum sichtbare Abdrücke von Gegenständen, die deutlicher Kontur annehmen, je länger der Betrachter sich den Arbeiten widmet.

Die Arbeiten der Werkserie „RELAY“ entstehen seit 2019 und setzen frühere Arbeiten des gleichen Konzepts fort: weiß grundierte Leinwände werden über mehrere Monate und teils über mehr als ein Jahr hinweg auf den Boden des Studios gelegt. Bei der Arbeit an den Werkgruppen, die häufig mittels Kompressor ausgeführt werden, schweben Farbpigmente durch die Raumluft, die sich nach einer gewissen Zeit auf der Leinwand ablagern. Die entstehenden Bildoberflächen sind nicht fixiert und in ihrer Offenheit verletzlich. Veränderungen durch Transport, Handling und Verpackung, durch Berührungen oder Erschütterungen werden bewußt in Kauf genommen, hinterlassen Spuren, schreiben sich in die „Biographie“ des Bildes ein. Die Bilder öffnen sich zum Raum und zum Betrachter.

Arbeiten des Künstlers befinden sich u.a. in der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, im Kunstmuseum Bonn, der Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf, in der Kadist Foundation und der Collection Ricard, Paris, der Collection Billarant Le Silo, Marines, in der Fondation CAB in Brüssel, der Sammlung Philara, Düsseldorf und der Sammlung der G2 Kunsthalle in Leipzig. Zur Ausstellung „SEE“ und zu den neueren Arbeiten des Künstlers erscheint im Sommer 2021 ein Katalog im DISTANZ Verlag, unterstützt vom Programm NEUSTART KULTUR der Stiftung Kunstfonds, Bonn.
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Paul Czerlitzki
SEE
Konrad Fischer Galerie Düsseldorf
14 May - 15 July 2021

Konrad Fischer Galerie is pleased to present "SEE", the second solo exhibition of the Düsseldorf-based artist Paul Czerlitzki (born 1986 in Gdansk).

In his painting Paul Czerlitzki takes a small step back from the question of which colour is to be applied to a receptive ground in which constellations. Coloration and brushwork, abstraction or figuration are not subjects of primary interest. Czerlitzki makes painting before beginning to paint. It is apparently about having to do with something that is as simple as possible. This simple thing is paint (colourful material) on a support (canvas). But with that, from the beginning something else is involved; fundamental is an original breach within painting. Painting stages the dissociation of its simplicity and thus opens a field of possible displacements. The concern is to reconfigure the unhooked elements of the painterly apparatus. Not just any way, but as touch, through touch, a close handling. The procedure is methodical, organised in different groups of pictures. Carrying out a planned process, mechanising the practice, removes the obligation of spontaneous subjectivity. Subjectivity is retroactive; it emerges as the effect of a result. (Ulrich Loock)

For more than ten years, the artist has been exploring the effect of monochrome paintings in his "Untitled" series. "See" here also means a reunion with the early works begun ten years ago, which were created according to the same concepts. A second untreated canvas is stretched on top of a primed canvas, which is then painted through with acrylic paint (here shades of grey, black and silver), so that a veil of colour of varying intensity, which cannot be completely controlled, appears on the lower canvas, in the true sense of the word "depicted". The partly quite irregularly structured linen fabric creates a negative, an echo of the distant canvas, presence and absence at the same time.

With his series "DELAY" (since 2019), the artist documents the working step before the works of his "Untitled" series. The canvas used for painting through is left on the canvas below. So underneath a "DELAY" is another possible "Untitled". Traces of handling become visible on the monochrome black or red canvases: fingerprints, marks left by stretching the canvas, barely visible imprints of objects that take on clearer contours the longer the viewer looks at the works.

The works in the "RELAY" series of works have been created since 2019 and continue earlier works of the same concept: white primed canvases are laid on the floor of the studio over several months and sometimes over more than a year. While working on the groups of works, which are often executed using a compressor, colour pigments float through the air of the room, which after a certain time settle on the canvas. The resulting picture surfaces are not fixed and are vulnerable in their openness. Changes caused by transport, handling and packaging, by touching or vibrations are consciously accepted, leave traces, inscribe themselves in the "biography" of the picture. The pictures open up to the space and to the viewer.

Works by the artist can be found in the Collection of Contemporary Art of the Federal Republic of Germany, the Kunstmuseum Bonn, the Collection of the Kunstakademie Düsseldorf, the Kadist Foundation and the Collection Ricard, Paris, the Collection Billarant Le Silo, Marines, the Fondation CAB in Brussels, the Philara Collection, Düsseldorf and the Collection of the G2 Kunsthalle in Leipzig, among others. A catalogue on the exhibition "SEE" and the artist's more recent works will be published by DISTANZ Verlag in summer 2021, supported by NEUSTART KULTUR programme of the Stiftung Kunstfonds, Bonn.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

According to the current COVID-19 situation access to the upcoming exhibitions is possible.
Since the situation might change rather quickly please check with the gallery and official webpages before.

 
<< back