Skip to main content

Alice Channer   |   BERLIN   29-04-16 - 18-06-16

 

 

Eröffnung: Freitag, 29. April, 2016, 18 - 21 Uhr
29. April – 18. Juni 2016

Alice Channers Ausstellung Early Man spielt mit dem Motiv der Falte, ein immer wieder zitiertes Thema in ihrem Werk. Die Falte verweist auf die bildliche und sinnbildliche Verschränkung sich scheinbar rivalisierend gegenüber stehender Qualitäten und Produktionsweisen. Innen und Außen, Organisches und Synthetisches, Handgefertigtes und industriell Produziertes verweben sich in Early Man zu einem komplexen Zeichensystem. Eine geheimnisvolle Dramaturgie bestimmt das Eigenleben der in der Ausstellung präsentierten Arbeiten.

Die in ihrer horizontalen Ausrichtung über den Galerieraum hinaus strebende Arbeit Burial beschreibt eine aus vier monumentalen Steinen bestehende Felsformation, die in einer schwarzen Wüste von Polystyrol Regranulat ruht. Falte nennt man in der Geologie die sich unter Druck wellenförmig Verformung von Gesteinsschichten. Die Oberflächen verweisen auf dieses natürliche Phänomen und untergraben es zugleich durch ihre von digitalen Transformationsprozessen vermittelte Materialität. Im Innern der Objekte verdichtet sich das Material nicht zu einem harten Kern sondern befindet sich ein hohler Innenraum. Unter diesem Blickwinkel erscheint die Steinformation von Burial zugleich wie eine Anordnung von Sarkophagen.

Die Oberflächentextur von Burial nimmt Bezüge zu Channers Zeichnungen Membrane, Filters, Inhaler, Fine Particles, NOx und CO2 auf. Mit Zigarettenasche der Marke Silk Cut sowie wasserlöslichen, synthetischen Polymeren und Polyethylen-Mikroperlen aus der Kosmetikindustrie verbildlicht Channer in ihren Zeichnungen sich verflüchtigende Materialzustände.

Innen und Außen sind in Channers Arbeiten untrennbar miteinander verschränkt. Die Endlichkeit in die Unendlichkeit gleichsam eingefaltet. So beschließt First Rebirth die von Burial initiierte Choreographie verlorener und wieder gewonnener Formen. Hier verschmelzen mittels komplexer, prozessualer Dramaturgie menschliche Relikte und industrielle Fragmente zu einem anthropomorph-technoiden Formendestillat.

Channers Faltungen beschreiben einen Schwellenzustand. In ihren Produktionen werden Formen, Assoziationen und Materialien fragmentiert, ausgelöscht und beerdigt, zugleich erschaffen, vereint sowie wiedergeboren. Ihre Arbeiten thematisieren ein unbestimmtes Dazwischen. Die künstlerische Haltung dahinter ist entschieden und klar.

Auszug aus dem Essay von Mara-Johanna Kölmel.

Early Man wird von zwei extra in Auftrag gegebenen Texten begleitet, einem Essay von Mara-Johanna Kölmel und einer Erzählung von Dietmar Dath.

Alice Channer lebt und arbeitet in London. Als Einzelausstellungen wären unter anderen zu nennen:

R o c k f a l l at the Aspen Art Museum, Aspen, Colorado, 2015; Half-life at Lisa Cooley, New York, 2015; Soft Shell at Kunstverein Freiburg, Germany, 2013; Invertebrates at Hepworth Wakefield, UK, 2013; Out Of Body at South London Gallery, London, 2012. Außerdem nahm Channer an der 55. Biennale in Venedig teil.


Opening: Friday, 29. April, 2016, 6 - 9 pm 
29. April – 18. June 2016

Early Man revolves around the fold, a recurring motif in the work of the artist. The fold describes the pictorial and symbolic entanglement of seemingly opposing qualities and production modes. Inside and outside, organic and synthetic, hand crafted and industrially produced interweave in Early Man to become a complex system of signs. A mysterious dramaturgy determines the independent lives of the works presented in the exhibition. 

Striving in its horizontal orientation beyond the gallery space, the work 
Burial describes a formation of four rocks resting in a black desert of polystyrene regrind. In geology, folds are wavelike foldings of rock strata that occur under high pressure. The rock surfaces relate to this natural phenomenon and similarly erode it through their digitally mediated materiality. In the interior of the objects, the material is not compressed to a hard core, there is a hollow space instead. From this perspective, the rock formation ofBurial also appears as an array of sarcophagi.

Channer's pencil and gouache drawings 
Membrane, Filters, Inhaler, Fine Particles, NOx and CO2 relate to the surface texture of Burial. Consisting of Silk Cut cigarette ash, water-soluble synthetic polymers and polyethylene microspheres from the cosmetics industry, Channer’s drawings depict volatile material states. 

Interior and exterior in Channer's work are inseparable from each other. Finiteness unfolds into the infinite. In this way, 
First Rebirth resolves the choreography of lost and regained physicality initiated byBurial. Here, complex, procedural dramaturgy is used to merge human relics and industrial fragments to an anthropomorphic-technoid distilled form. 

Channer's folds describe a threshold state. Through their production, shapes, associations and materials are fragmented, wiped out and 
buried, and at the same time, created, united and reborn. Channer’s works deal with a vague middle ground. The artistic attitude behind them is decisive and clear. 

Excerpt from an essay by Mara-Johanna Kölmel. 

Early Man
 will be accompanied by two specially commissioned texts - an essay by Mara-Johanna Kölmel and a fictional story by Dietmar Dath. 

Alice Channer lives and works in London. Solo exhibitions include among others 
R o c k f a l l  at Aspen Art Museum, Aspen, Colorado, 2015; Half-life at Lisa Cooley, New York, 2015; Soft Shell at Kunstverein Freiburg, Germany, 2013; Invertebrates at Hepworth Wakefield, UK, 2013; Out Of Body at South London Gallery, London, 2012. Channer also participated in the 55th Venice Biennale. 

 

 

 

 

 

<< back