Skip to main content

DÜSSELDORF UND BERLIN

Als Konrad und Dorothee Fischer im Oktober 1967 als erste Ausstellung in einem kleinen Raum in der Düsseldorfer Neubrückstraße Carl Andre präsentierte, waren Minimal Art und Konzeptkunst nahezu unbekannt in Europa. Weitere Künstler wie beispielsweise Richard Long, Bruce Nauman, Sol LeWitt, On Kawara, Lawrence Weiner, Hanne Darboven und Robert Ryman hatten ebenfalls ihren ersten europäischen Auftritt in den „Ausstellungen bei Konrad Fischer“ und ihre Werke werden bis heute in der Galerie gezeigt.

Konrad und Dorothee Fischer luden die Künstler selbst zu Projekten nach Düsseldorf ein, statt lediglich ihre Arbeiten vorzustellen. Diese bis dahin unübliche Vorgehensweise unterstützte die Entwicklung eines internationalen Netzwerks von Künstlern und ebnete den Boden für ortsbezogene Skulpturen, Malerei und Installationen. Auf diese Weise bot die Galerie eine Platform für bisher unübliche künstlerische Positionen wie Daniel Buren mit seinen Rauminterventionen, Gilbert & George mit ihrer „Singing Sculpture“ oder Wolfgang Laib mit Arbeiten aus Bienenwachs und Blütenstaub. Ebenso unterstützte sie neue konzeptuelle Ansätze in der Malerei, vertreten von Robert Mangold und Alan Charlton, oder in der Fotografie, wie in den Arbeiten von Bernd und Hilla Becher und Jan Dibbets. Werke der Künstler der Arte Povera wie Giuseppe Penone, Giovanni Anselmo, Mario Merz und Jannis Kounellis, waren kurz nach der Prägung des Begriffs schon in den Galerieräumen zu sehen.

Das Galerieprogramm erweiterte sich durch neue Ansätze von Künstlern wie Tony Cragg, Harald Klingelhöller, Rita McBride, Thomas Ruff, Thomas Schütte und Jerry Zeniuk. Eine zweite und dritte Generation von neuen Künstlern wie Guy Ben-Ner, Peter Buggenhout, Aleana Egan, Jim Lambie, Manfred Pernice, Magnus Plessen, Wolfgang Plöger, Gregor Schneider und Paloma Varga Weisz sind seitdem mit der Galerie verbunden.

Im Herbst 2007 eröffnete die Konrad Fischer Galerie mit einer Ausstellung von Carl Andre einen zusätzlichen Galerieraum in Berlin. Neben jüngeren, internationalen Künstlern wird hier ebenso das Programm aus fast 50 Jahren Galeriegeschichte präsentiert. Seit Sommer 2015 führt Berta Fischer die Galerie.

DÜSSELDORF AND BERLIN

In October 1967, when Konrad and Dorothee Fischer opened a tiny exhibition space in a disused alley in the center of Dusseldorf with an exhibition of work by Carl Andre, Minimal and Conceptual Art were virtually unknown in Europe. Many artists of those days, including Richard Long, Bruce Nauman, Sol LeWitt, On Kawara, Lawrence Weiner, Hanne Darboven and Robert Ryman had their first European solo exhibitions at “Ausstellungen bei Konrad Fischer“ and their work has been exhibited by the gallery ever since.

Konrad and Dorothee Fischer’s approach consisted of inviting the artists themselves to Dusseldorf rather than just having their works presented there. This not only led to the development of an international network of artists, it also contributed to the creation of site-specific sculptures, paintings and installations. Daniel Buren introduced his interventions, Gilbert & George found a platform for their “Singing Sculpture” and Wolfgang Laib installed sculptures made of beeswax and pollen. New conceptual approaches in painting as well as photography were shown in presentations of work by Robert Mangold, Alan Charlton, Bernd and Hilla Becher and Jan Dibbets whereas Arte Povera artists including Giuseppe Penone, Giovanni Anselmo, Mario Merz and Jannis Kounellis were presented in the gallery shortly after the term had been coined.

The gallery’s program was further enlarged to include the work of artists such as Tony Cragg, Harald Klingelhöller, Rita McBride, Thomas Ruff, Thomas Schütte and Jerry Zeniuk. A second and third generation of new artists including Guy Ben-Ner, Peter Buggenhout, Aleana Egan, Jim Lambie, Manfred Pernice, Magnus Plessen, Wolfgang Plöger, Gregor Schneider and Paloma Varga Weisz has joined the gallery since.

In the fall of 2007 Konrad Fischer Galerie opened an additional space in Berlin. Younger international artists as well as the gallery's nearly five decades of history are featured in the exhibition program. The gallery is now run by Berta Fischer.